Medienmitteilungen Deutsch

Heute erfahren wir, dass der Verantwortliche für Betrug und Diebstahl von Wahlmaterial bei den letzten Wahlen aus den Reihen der SVP kommt!

 

Die FDP ist weder erleichtert noch glücklich, sondern schlicht zufrieden, dass die Ermittlung schon vor dem Sommer konkrete Resultate liefern kann. Die Bestätigung der Resultate durch die Staatsanwaltschaft wird selbstverständlich abgewartet. Allerdings sind die Informationen schon hinreichend zuverlässig, dass wir bereits heute reagieren können.

 

Das Vergehen ist gravierend. Es setzte die Funktion unserer Institutionen und vor allem den Volkswillen aufs Spiel! Die Auswirkungen sind genauso schlimm für das Image vom Wallis: innerhalb der Schweiz und sogar über die Grenzen hinaus!

 

Die SVP liess klar lauten, dass der FDP Gewählter Frédéric Favre vom Betrug profitiert hat, und dies zu Ungunsten des amtierenden SVP Staatsrats. Wir bewahrten vor dieser Anschuldigung Ruhe, denn wir wussten schnell, dass es keiner der unsrigen gewesen sein konnte.  

 

Nun sind wir so weit: der selbsternannte weisse Ritter, Verteidiger des Guten und des Heiligen, fällt plötzlich ins Dunkle. Der Sturz ist brutal. Nach dem Sitzverlust in der Regierung, wird sie nochmals ins Gras beissen müssen, und sich für eine öffentliche Versohlung hinhalten müssen?

 

Ja, der Täter und seine Komplizen (ist es vorstellbar, dass PW dies alles alleine gemacht hat?) haben es mehr als verdient. Und falls gewählte Personen in dieser Affäre direkt verstrickt sind, dann verlangen wir ihren sofortigen Rücktritt!

 

Was euch, die Parteileiter der SVP angeht: ihr habt glauben lassen, die FDP sei verantwortlich, bevor ihr dann den Verdacht für dieses Verbrechen auf die albanische Gemeinschaft geworfen habt. Steht zu euren Aussagen, macht eine ehrliche Entschuldigung vor all jenen, die ihr mit euren Aussagen verschmiert habt, oder verliert ansonsten jegliche Legitimität vor dem Walliser Volk, das von einem Mitglied eurer Partei dermassen in den Dreck gezogen wurde! 

René Constantin,

Präsident FDPVS

Lire la suite

Der Frost im April 2017 wird von der Walliser Landwirtschaft wahrscheinlich nie vergessen werden. Auf manchen Grundstücken, ob Rebe oder Fruchtbaum, wird dieses Jahr überhaupt keine Ernte möglich sein.
Angesichts des Ausmasses vom Schaden, der grossen Auswirkungen auf die Walliser Wirtschaft und angesichts der finanziellen und menschlichen Kosten, die bereits von der Bauernschaft bezahlt wurde, gilt es jetzt schnell zu handeln um gezielte Massnahmen umzusetzen.

Lire la suite

Vereinfachte Einbürgerung der dritten Generation

Bei dieser Vorlage handelt es sich um eine Vereinfachung und Harmonisierung der Einbürgerung für diejenige, deren Grosseltern schon in die Schweiz eingewandert sind. Um von dieser Erleichterung profitieren zu können, gelten strenge sowie klare Vorlagen: Die Person muss unter 25 Jahre alt sein (damit man sich nicht dem Militär- oder Zivildienst entziehen kann), muss weiterhin ein einwandfreies Strafregisterauszug vorlegen können, und darf nicht von der Sozialhilfe abhängig sein. Bei der vereinfachten Einbürgerung kommt es in keinem Fall zu einem Automatismus.

Einzige massgebende Veränderungen wären, dass ab der dritten Generation keine Sprach- oder Ortskundeprüfung mehr stattfinden, und dass das Prozedere vereinfacht und auf Bundesniveau vereinheitlicht wird.

Eine Sache ist sicher: Die jungen Menschen, die von der Verfassungsänderung betroffen sind, sind hier geboren und zur Schule gegangen. Sie sprechen eine Landessprache, studieren und arbeiten hier. Meistens kehren diese jungen Menschen nur in das Land ihrer Eltern zurück, um Ferien zu machen...

Lire la suite